Mit ‘Menchenrecht’ getaggte Beiträge

von Birgit Manzke

Nach 22 Tagen Hungerstreik, in seiner kleinen Zelle im Gefängnis von Ksar El Boukhari, wurde Menschenrechtler Abdelkader Kherba nach langem Tauziehen, um Recht und Unrecht, endlich freigelassen! Noch vor einer Woche forderte die Staatsanwaltschaft 1 Jahr Haft und 20.000 DA Geldstrafe für eine zusammengeschusterte Anklage. Immer wieder wurden ihm neue haltlose Delikte vorgeworfen, doch das Recht hat am Ende gesiegt! 12 Anwälte stritten um das Wohl ihres Mandanten, einer davon war Rechtsanwalt Salah Dabouz – unter anderem Präsident der Menschenrechtsorganisation LADDH Sektion Algier. Freudig erhielt ich seine SMS am heutigen Vormittag. Auch die deutsche Niederlassung von  Human Rights Watch und eine  Rechtsanwältin und Menschenrechtsverteidigerin aus Nordrhein-Westfalen,  hatten sich mittlerweile mit dem Fall Kherba befasst –  und sicherlich etwas nachgeholfen, ein tunesischer Journalist gab alle Infos an einen Landsmann und  Rechtsanwalt aus Buenos Aires – Generalsekretär Observatory of confinement IHRO, Fazit:  Der Fall Kherba bewegt die Welt!

Rückblick: Herr Kherba wurde inhaftiert, weil er gegen den anhaltenden Trinkwassermangel in Ksar El Boukhari demonstrierte. Besonders im Monat Ramadan waren diese Zustände unerträglich. Während in einigen Stadtteilen mehrere Wochen gar kein Wasser floss, waren die Wasserressourcen in reicheren Gegenden gesichert. Später gesellte sich noch die Anklage von einem Beamten hinzu – den Herr Kherba beleidigt haben soll, dessen Zeugen sich jedoch ständig in Widersprüche verstrickten. Fakt war, dass Herr Kherba sich zu dem angegebenen Zeitpunkt, gar nicht in Ksar El Boukhari aufhielt und stattdessen bei einem Treffen der Gewerkschaft SNAPAP in Algier weilte.

Advertisements