Archiv für April, 2012

von Birgit Manzke

Heute kam es in der Kommune Jijel zu schweren Ausschreitungen, nachdem sich ein 25-Jähriger selbst angezündet hatte. Die Polizei versuchte das Filmen zu verhindern und doch ist es einigen Demonstranten gelungen mit ihren Handys Videos zu filmen und auf Youtube zu veröffentlichen. Die Situation in Algerien spitzt sich immer mehr zu und es erweckt langsam den Eindruck, dass die endsendeten EU-Wahlbeobachter entweder blind sind oder deutsche Medien einfach Tatsachen verschweigen wollen. Bereits in den vergangenen Wochen kam es in mehreren Städten Algeriens zu schweren Ausschreitungen – Folge: Verhaftungen von Menschenrechtlern und viele Verletzte, eine Frau liegt im Koma. Das Telefonnetz nach Algerien ist zeitweise blockiert und SMS’n senden nach Algerien ist seit Monaten nicht möglich, weder von Frankreich noch von Deutschland.

Advertisements

von Birgit Manzke

Heute wurde der Aktivist und Menschenrechtler Yacine Zaid in Algier verhaftet. Großes Polizeiaufgebot vor dem Gerichtsgebäude in Algier, wo am heutigen Tage der Fall Abdelkader Kherba (ebenfalls Menschenrechtler) verhandelt werden sollte. Zur Anmerkung: A. Kherba ist am 18.04.2012 verhaftet worden und ist seitdem in Untersuchungshaft im Hungerstreik. Schon vor der Verhandlung wurden dutzende Menschen am Said Square Garten, in der Nähe des Gerichtsgebäudes verhaftet. Ein Dutzend anderer wurden von der Polizei zerstreut. Drei Vertreter der Europäischen Union, die in Algerien mit der Überwachung der Wahlen beauftragt wurden, erschienen eine Stunde später auf der Polizeiwache. Etwa eine halbe Stunde diskutierten die drei Vertreter der EU mit dem zuständigen Bereichsleiter der Polizeiwache. Yacine Zaid und weitere Gefangene wurden anschließend zu einem Gesundheits- Check in ein Krankenhaus in Algier gebracht und entlassen!

von Birgit Manzke

26.04.2012 Prozessbeginn gegen den algerischen Menschenrechtler Abdelkader Kherba. A. Kherba wurde am 18.04.2012 in Sidi Mohamed bei einer Demonstration von Arbeitern, die um bessere Arbeitsbedingungen kämpfen, verhaftet. A. Kherba ist Mitglied des Nationalen Komitees für die Verteidigung der Rechte der Arbeitslosen (CNDDC) und der algerischen Liga zur Verteidigung der Menschenrechte (LADDH). A. Kherba wird vorgeworfen, zu einer illegalen Demonstration aufgerufen zu haben. Seine Kamera und Videomaterial von der Demonstration wurden beschlagnahmt. Seit seiner Verhaftung befindet sich Herr Kherba im Hungerstreik, er befindet sich in Untersuchungshaft Gefängnis Serkaji.

von Birgit Manzke

Allein in dieser Wochen sind zwei Menschenrechtler von der algerischen Polizei verhaftet und verhört worden. Innerhalb kürzester Zeit wären es dann schon 5 Personen, die für Menschnrechtsorganisationen arbeiten. Anfang der Woche wurde Fares Kader Affak verhaftet. Fares ist ein Aktivist, der sich im Speziellen für die Rechte von Kindern einsetzt. Heute wurde Abdelkader Kherba verhaftet, er ist Mitglied des Nationalen Komitees für die Verteidigung der Menschenrechte! Abdeljader Kherba wird derzeit in der Polizeistation von Kaveniayk festgehalten.

von Birgit Manzke

Die Polizei verhinderte heute einen Boykott-Marsch in Algier: Dutzende von Studenten versuchten, diesen Mittwoch – den 18. April im Zentrum von Algier, einen Marsch zum Boykott der Wahlen am 10. Mai zu organisieren. Einige Studenten reagierten auf den Appell der Partei RCD die beschlossen, nicht an den Parlamentswahlen teilzunehmen.
Die Demonstranten skandierten Parolen gegen Premierminister Ahmed Ouyahia und den ehemaliger Präsidenten Ahmed Ben Bella, der vor einer Woche gestorben ist. Die Polizei konnte den Marsch verhindern.

von Birgit Manzke

Es drängt ihn in die Politik, zu lange haben Fehlwirtschaft, falsche Grundsätze und Korruption seine Heimat in den Abgrund gezogen. Nacer bemängelt vieles und am meisten die Tatsache, dass man bis zum heutigen Tage die Fakten rund um die Ermordung seines Vaters verdreht. Mohamed Boudiaf wollte kurz vor seiner gnadenlosen Hinrichtung – in Mitten einer Konferenz vor laufenden Kameras 1992 erschossen – noch führende korrupte Generäle aus dem Staatsdienst entlassen, dies war sein Todesurteil. Eine Nation steht unter Schock, das algerische Volk kann es nicht glauben. Sollte Nacer es tatsächlich schaffen, die alte Partei seines Vaters wieder aufleben zu lassen, sieht es schlecht aus, für die Menschen, die derzeit das Ruder in Algerien in der Hand haben. Nacer wird es schaffen, dass Volk für sich zu gewinnen, denn der Name seines Vaters wirkt immer noch nach. Er wird das algerische Volk hinter sich wissen, denn dies krallt sich an die Hoffnung, dass endlich Frieden und Gerechtigkeit herrscht.

von Birgit Manzke

Ungeheuerlich wie weit Deutschland mit seinem Waffenhandel geht. Zwei Fregattenschiffe an Algerien verkauft und dies in Zeiten, wo Algeriens Bevölkerung um Frieden und Freiheit kämpft. Jungen aufstrebenden Politikern gewährt man gerade so viel Freiraum, wie sie der Regierung nicht in die Quere kommen und Deutschland ist wieder einmal an vorderster Front dabei Krigeswerkzeug zu liefern. Unfassbar! Die algerische Zeitung „El Khabar“ ist eine der wenigen zuverlässigen Quellen in Algerien und wenn „Focus“ sich auf diese Quelle bezieht, so ist dies durchaus berechtigt, denn internationale Journalisten haben nach wie vor keinen Zutritt in Algerien.http://www.focus.de/finanzen/news/wirtschaftsticker/landesmedien-algerischer-fregattenauftrag-fuer-thyssenkrupp_aid_733047.html